Timmendorfer Beach Boys, auftakt in die vorentscheidende SaisonphaseTimmendorfer Strand - Die vorentscheidende Phase der Saison beginnt.  Zum Auftakt erwarten die Timmendorfer Beach Boys am Freitagabend (Eröffnungsbully 20 Uhr) die Harzer Falken aus Braunlage, ehe sie am Sonntag zu den bisher noch ungeschlagenen Rostock Piranhas (19 Uhr) reisen.
Drei Wochen mussten die Fans auf Beach Boys-Eishockey im heimischen Eistempel am Kurpark verzichten, doch nun gibt es endlich wieder ein Heimspiel und mit den Harzer Falken kommt ein ambitionierter Aufsteiger an die Ostsee.

Die Falken, Nachfolgeclub der insolventen Wölfe, sind als Verbandsligameister direkt in die Oberliga aufgestiegen und haben die Chance, die seitens des Verbandes geboten wurde (Überspringen der Regionalliga), genutzt.  Dabei haben die Falken neben einigen jungen Spielern viele Spieler eingebaut, die schon in der Vergangenheit gezeigt haben, dass sie oberligatauglich sind. Stefan Bilstein, Christian Schock, Mario D’Antuono oder Kapitän Erik Pipp sind Spieler, die zum Grundgerüst der alten Harzer Wölfe gehören. Dazu kommt in diesem Jahr der starke Kanadier J.T. MacDonald, der in den bisherigen acht Partien satte 20 Scorerpunkte erzielen konnte.
Problematisch ist allerdings, dass die jungen Spieler wohl noch nicht zu 100% in der neuen Liga angekommen sind. Dies mag auch die zwei Gesichter erklären, die die bisherige Saison prägen. Während man daheim drei von vier Spielen gewinnen konnte, hagelte es auswärts bisher nur Klatschen. Das 1:4 bei den Indians am Pferdeturm war noch das „knappste“ Ergebnis.
Dennoch sollten die Beach Boys die Falken nicht unterschätzen, schließlich war es beim 6:3-Erfolg am 2. Spieltag ein hartes Stück Arbeit, was die Gösch-Truppe abliefern musste.
Der große Brocken kommt aber Sonntag, wenn die Beach Boys nach Rostock zum ewig jungen Duell mit den Piranhas reisen. Die Raubfische haben als einziges Team neben OL West-Spitzenreiter Frankfurt eine perfekte Bilanz und sammelten bisher 21 Punkte aus sieben Spielen. Auch die favorisierten Hannoveraner Teams mussten an den letzten beiden Oberliga-Wochenenden die Stärke der Piranhas anerkennen.
Die Mannschaft von Trainer Wolfgang Wünsche hat sich in dieser Saison stellenweise in einen Rausch gespielt und das gilt nicht nur für den 9:3-Erfolg in Timmendorfer Strand am 1. Spieltag. Wer beispielsweise den Scorpions sieben Gegentore einschenkt, der muss eine bärenstarke Offensive haben. Und natürlich heißt der Topscorer bei den Piranhas wieder Petr Sulcik: der Tscheche konnte bisher 23 Punkte für sich verbuchen und ist damit der einzige der fünf besten Scorer der Oberliga, der nicht in Hannover spielt. In seinem Sog erlebt Karol Bartanus seinen gefühlt fünften Frühling und auch die Neuzugänge scheinen prächtig eingeschlagen zu haben. Da waren die Ausfälle von Jens Stramkowski und Anton Marsall bisher zu verkraften.
Zwei Dinge sollten den Beach Boys Hoffnung machen. Zum Einen ist die Abwehr der Piranhas nicht ganz sattelfest und kassierte nur in einem Spiel weniger als drei Tore, zum Anderen haben die Piranhas im Pokal zwei herbe Niederlagen hinnehmen müssen.
Das Programm ist tough und so wird von der Mannschaft des EHCT alles gefordert, was sie hat. Dabei hilft natürlich ein voller Kader und Sven Gösch kann mit Ausnahme von Jesper Delfs (Handbruch) und Marc Vorderbrüggen (Leiste) auf alle Spieler zurückgreifen. Allerdings muss gegenüber der Partie bei den Crocodiles vor knapp zwei Wochen eine klare Leistungssteigerung geben, um in beiden Spielen zu punkten.
Ein schlechter Start in die vorentscheidende Phase der Saison sollte vermieden werden.
Karten für das Spiel gegen die Harzer Falken gibt es im Vorverkauf an der Kasse des ETC oder wie immer ab 19 Uhr an der Abendkasse.
Zum Abschluss noch etwas für Nostalgiker und Statistikfans:
Die Beach Boys haben schon mal gute Erfahrungen mit der Konstellation dieses Wochenendes gemacht. Vor fast genau zwei Jahren, Anfang November 2011, siegten die Beach Boys freitags gegen Braunlage (5:4) und sonntags in Rostock (5:4).

Einloggen oder Registrieren, um Kommentare zu schreiben

Suchen

Letzter Kommentar

Besucher- Zahlen

HeuteHeute18500
GesternGestern42291
WocheWoche60791
Monat Monat 600001
GesamtGesamt43614331

Letzte Kommentare

  • Schlammschlacht gegen Robert Wagner

    • ChristianeJelatzka 02.05.2018 16:29
      Dass die „One Man Show Partei“ sich vehement für Herrn Wagner ins Zeug legt ist nicht verwunderlich ...

      Weiterlesen...

       
    • Jörn Eckert 27.04.2018 13:08
      Varus Varus! :D

      Weiterlesen...

       
    • Christian Jaletzke 27.04.2018 09:40
      Das Schlimmste für Frau Kara wäre eindeutig das Beste für Timmendorfer Strand. Bleibt zu hoffen, dass ...

      Weiterlesen...